Trockenmauern beleben den Garten

(Oktober 2017)

Einst hatten sie nur einen landwirtschaftlichen Zweck. Heute bringen sie Natur, Leben und Freude in den Garten – die Trockenmauern.

Trockenmauern sind eine Jahrhunderte alte Bautechnik und wertvolles Kulturgut. Sie wurden in abschüssigem Gelände wie zum Beispiel in Weinbergen angelegt, um zusätzliche flache, terrassenartige Flächen zur Bewirtschaftung zu gewinnen. Mit Trockenmauern wurden aber auch Grenzen, zum Beispiel auf Weideland, markiert. Vielerorts erfüllen sie noch heute ihren Dienst und bereichern das Landschaftsbild.

Schön, interessant, natürlich

Auch im Garten sind Trockenmauern eine Augenweide – und zugleich Lebensraum für eine Unzahl an Pflanzen und Kleintieren. Als Alternative bieten sich auch Steinhaufen an. Auch sie sind wichtiger Lebensraum zum Beispiel für Kleinsäuger und Reptilien, die in den Ritzen und Lücken Nahrung und Unterschlupf finden. Besonders als Kinderstube und Winterquartier sind Trockenmauern und Steinhaufen beliebt. Marienkäfer & Co. zum Beispiel überwintern gerne unter Steinen. Auch Schmetterlinge, Hummeln, Wildbienen und viele weitere Insekten fühlen sich hier wohl. Ab und zu kann man Eidechsen beobachten, die auf den Steinen «sünnelen». Zahlreiche Tierarten nutzen auf ihren Wanderungen Trockenmauern und Steinhaufen als Zwischenstationen, so genannte Trittsteine. So etwa Frösche im Frühling auf dem Weg vom Winterquartier zum Laichgewässer oder auch das Braunkehlchen, das von Afrika bis Nordeuropa fliegt.

Trockenmauer_pixelio.de_web

Trockenmauern bieten, wie erwähnt, auch verschiedenen Pflanzen guten Lebensraum. Abhängig vom Standort, wachsen Flechten und Moose, Farne und Efeu. An sonnigen Stellen machen Blütenpflanzen Freude wie die verschiedenen Mauerpfeffer, Hauswurz, Steinbrech, Glockenblume, Polsterphlox und viele mehr. Trockenmauern fördern die Biodiversität, sie bereichern den Garten ästhetisch und sind ideal zum Beobachten und Entdecken der Natur.

Raffinierte Bauweise

Trockenmauern zu bauen ist anspruchsvoll. Da sie ohne Mörtel, Zement oder Beton erstellt werden (daher der Name Trockenmauer) muss ihre Stabilität auf andere Weise erreicht werden: Die Steine werden lose aufeinander geschichtet und mit kleineren Steinen hinterlegt. Damit die Mauer stabil bleibt und sich nicht allzu sehr verformt, sollte man dem erfahrenen Profi vertrauen. Gerne bauen wir auch in ihrem Garten eine solche Kleinstruktur und geben der Natur ein Stück Lebensraum zurück.