Barbaratag – es ist nie zu spät

(Dezember 2016)

Nach einer alten Tradition stellt man am Barbaratag, dem 4. Dezember, die so genannten Barbarazweige in eine Vase mit Wasser. Bis Weihnachten sollten sie erblühen. Haben Sie den Termin verpasst, ist dies nicht weiter schlimm.

Wählen Sie die Zweige eines Frühblühers wie Kornelkirsche, Apfel-, oder Kastanienbaum oder auch Haselnuss, Forsythie und weitere mehr; je nach regionalem Angebot. Wenn Sie, wie eingangs erwähnt, den Barbaratag verpasst haben, so beachten Sie einfach die folgenden Tipps und Sie werden sich zu Weihnachten an der Blütenpracht erfreuen.

  • Legen Sie die soeben geschnittenen Zweige über Nacht in lauwarmes Wasser.
  • Danach stellen Sie sie in eine Vase mit frischem Wasser, das Sie alle drei bis vier Tage auswechseln.
  • Wichtig ist, dass die Vase in einem nicht allzu warmen Raum steht.
  • Reden Sie den Zweigen gut zu und sie werden Ihnen Freude machen.
Apfel / Forsythie / Zaubernuss / Weide / piqs.de

Apfel / Forsythie / Zaubernuss / Weide / piqs.de

Der «Trick» funktioniert, weil die Knospen der Zweige in den drei Wochen bis Weihnachten diejenige Wärme aufnehmen können, die es im Frühling natürlicherweise für das Erblühen braucht. Sind die Barbarazweige verblüht, können Sie nahtlos mit den Christrosen weiterfahren. Diese können übrigens wie die Barbarazweige die Zukunft voraussagen:

An Heiligabend werden zwölf Christrosen eingestellt, von welchen jede für einen Monat des neuen Jahres steht. Wenn sich eine Christrose zu Beginn ihres Monats öffnet, bleibt das Wetter bis zum Monatsende gut. Die Barbarazweige – so sie denn zu Weihnachten blühen – zeigen ihrer Besitzerin oder ihrem Besitzer Glück fürs neue Jahr. Auch Hochzeiten oder andere wichtige Termine sagen sie wie andere Pflanzenorakel voraus. Wenn z. B. Unverheiratete die Samen des verblühten Löwenzahns vom Blütenstand pusten, so zeigen diejenigen, die stehen bleiben, die Jahre, die man noch bis zur Hochzeit warten muss. Oder wenn Sie an Pfingsten Unkraut jäten und dieses in zehn Tagen wieder nachwächst, können Sie sicher sein, dass Ostern vorbei ist.

Haben Sie weitere Fragen, so stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung – wobei wir uns aufs Gärtnern besser verstehen als aufs Wahrsagen.

Ihnen allen eine schöne Weihnachtszeit!